Intervallfasten Erfahrungen – Funktioniert das wirklich?

In den letzten Monaten gab es kein Vorbeikommen an der neuen Wunderwaffe – dem Intervallfasten (IF oder auch intermittierendes Fasten). Doch was verbirgt sich dahinter, funktioniert das wirklich und kann man überhaupt mit Intervallfasten abnehmen? Wir wollen euch hier unser Spezialinterview zum Thema „Intervallfasten Erfahrungen“ präsentieren.

Anzeige

 

Vorab ein wenig Allgemeines zum Intervallfasten:

Intervallfasten Erfahrungen – Was ist Intervallfasten eigentlich?

Beim Intervallfasten (abgekürzt IF) bzw. intermittierendes Fasten geht es nicht um eine klassische Diät, sondern eher darum seine Nahrungsaufnahme auf bestimmte Zeitfenster zu beschränken.

Man isst also nur zu ganz bestimmten Zeiten bzw. in Zeitperioden, während man zu den anderen Zeiten komplett auf das Essen verzichtet.

Nach dieser Art der Nahrungsaufnahme haben sich übrigens auch schon unsere Vorfahren, die Jäger und Sammler, ernährt. Damals war nämlich nicht immer und nicht dauerhaft Nahrung vorhanden.

Intervallfasten Erfahrungen – Welche Methoden gibt es?

Die wohl bekanntesten Varianten des Intervallfastens sind das 16:8 Fasten sowie das 5:2 Fasten.

Daneben gibt es auch noch andere Varianten oder Abwandlungen, wie z.B. das 20:4, 12:12 oder 24:0 Fasten.

Hier die kurzen Erklärungen zu den beiden beliebtesten Intervallfasten Varianten:

16:8 Fasten:

Unter der 16:8 Methode versteht man, dass hierbei 16 Stunden gefastet und 8 Stunden gegessen wird. Das Zeitfenster zur Nahrungsaufnahme ist hier also auf 8 Stunden am Tag begrenzt, während in den restlichen 16 Stunden gefastet wird.

Du kannst also beispielsweise von 10 bis 18 Uhr essen und ab 18 Uhr bis um 10 Uhr des nächsten Tages ist dann die Zeit, in der gefastet wird. Idealer Weise deckt die Schlafenszeit den größten Bereich des Fastens ab.

5:2 Fasten:

Bei der 5:2 Methoden kann an 5 Tagen in der Woche ohne Einschränkungen gegessen werden.

An den anderen 2 Tagen wird dann gefastet, was hier bedeutet, dass man nur ca. 500 bis 700 Kilokalorien zu sich nimmt. Auf Kohlenhydraten und Fette sollte hier so gut es geht verzichtet werden.

Intervallfasten Erfahrung – Das Interview

Wir haben ein Interview mit Laura geführt, die uns heute über ihre Erfahrungen mit dem Intervallfasten berichten wird.

Laura, stell Dich doch bitte einmal kurz vor?

Mein Name ist Laura und ich bin 28 Jahre alt. Ich bin seit 2 Jahren Assistent Managerin in einem Startup Unternehmen. In meiner Freizeit lese ich viel und gehe zum Sport.

Wie bist Du zum Intervallfasten gekommen?

Ich habe mich früher viel von Junk-Food und anderem ungesunden Zeug ernährt, was sich dann auch deutlich auf der Waage und im Spiegel bemerkbar gemacht hat.

Da ich viel lese, habe ich natürlich auch viel über Diäten und gesunde Ernährung gelesen. Ich bin dann vor ca. einem halben Jahr auch auf das Intervallfasten gestoßen. Es klang für mich von Anfang an interessant. Gerade auch weil ich von anderen Kollegen und Bekannten schon einiges darüber gehört hatte.

Ich dachte mir, warum nicht?! Das probierst Du mal aus. Und was soll ich sagen? Ich war begeistert und die Erfolge stellten sich schnell ein.

Was meinst Du genau? Wie sahen die Erfolge aus?

Ich habe mich damals für das 16:8 Fasten entschieden. Ich hatte an einem Samstag gestartet, weil ich am Wochenende meist eh lange schlafe. So konnte ich direkt am ersten Tag in die Essensphase starten 🙂

Am Tag danach (Sonntag) merkte ich ja dann auch praktisch nichts von der Fastenphase, weil ich ja wieder lange schlief. Am Montag und Dienstag hatte ich dann schon etwas mehr zu kämpfen, aber auch das hielt sich in Grenzen und der Rest lief dann von ganz alleine.

In der ersten Woche hatte ich bereits 2 Kilo verloren. Nach dem ersten Monat standen 4 Kilo weniger auf der Waage. Nach 3 Monaten hatte ich 11 Kilo abgenommen.

Wie läuft das Intervallfasten bei Dir ab? Gibt es bei Dir sowas wie einen Intervallfasten Plan?

Unter der Woche stehe ich meist so zwischen 6 und 7 Uhr auf. Ich trinke dann meist ein Glas Wasser, mach mich fertig und fahr dann ins Büro.

Da wir meist geschäftlich auch zum Abendessen mit Kunden zugegen sind, habe ich mein 8 Stunden Zeitfenster auf 12-20 Uhr gelegt.

Ich faste dann bis um 12 Uhr und starte dann mit dem Mittagessen. Ab und an taucht mal ein kleines Hungergefühl auf. Das bekämpfe ich dann mit Wasser, ungesüßten Tee oder schwarzen Kaffee. Das klappt bei mir sehr gut. Zuckerfreier Kaugummi hilft auch gut.

Ab 12 Uhr darf dann gegessen werden. Hier esse ich aber auch ganz normal und alles was mir schmeckt. Jedoch auch nicht im Überfluss.

Ab 20 Uhr beginnt dann die Fastenzeit.

Wenn ich abends keine Termine hab, gehe ich gerne zum Sport. Joggen oder auch Fitness. Das kam bei mir nach einiger Zeit, dass ich da richtigen Drang nach verspürte.

So sieht eigentlich mein Intervallfasten Plan aus.

Ist aus Deiner Sicht Intervallfasten gesund?

Ich habe mich natürlich anfangs viel belesen. Ich wollte natürlich auch wissen, ob es hier irgendwelche Bedenken gibt.

Neben der Gewichtsabnahme verbessert sich auch merklich die Verdauung.

Der Blutzuckerspiegel reguliert sich besser und auch der Blutdruck und der Cholesterinspiegel verbessern sich.

Das Risiko für Erkrankungen sinkt.

Hast Du neben dem Intervallfasten Erfahrungen mit anderen Diäten gehabt?

Welche Frau hat nicht schon die ein oder andere Diät hinter sich?! Ich hatte es mal mit FDH (also Friss die Hälfte) probiert. Das war ein Reinfall. Da habe ich glaube ich3 Tage durchgehalten.

LowCarb habe ich auch mal probiert. Das ging einige Zeit gut, jedoch waren die Einschränkungen und die Versuchungen dann doch zu groß.

Ich bin also bei beiden gescheitert.

Hat das Intervallfasten Nachteile?

Anfangs hast Du natürlich ein Hungergefühl in der Fastenzeit. Jedoch vergeht das mit der Zeit. Der Körper gewöhnt sich schnell an die Umstellung.

Man muss sich natürlich auch an die Zeiten gewöhnen. Gerade wenn man abends viel mit Freunden unterwegs ist. Aber wenn man mal schiebt, kriegt man das auch ganz gut in den Griff.

Ansonsten gibt es aus meiner Sicht keine Nachteile.

Gibt es irgendwelche Intervallfasten Tipps die Du uns geben kannst?

Wie oben schon erwähnt, trinke ich in der Fastenzeit viel, um dem Hunger vorzubeugen. Hier haben sich bei mir Wasser, ungesüßte Tees und schwarzer Kaffee bewährt. Genauso wie meine zuckerfreien Kaugummis, die ich dann gerne kaue.

Andere schwören auf Pfefferminze. Das soll dem Körper signalisieren, dass die Zeit der Nahrungsaufnahme vorbei ist. Hier wird gerne Zahnpasta mit Pfefferminzgeschmack genutzt. Das neutralisiert den Mund und macht gleichzeitig frischen Atem.

Nochmal zum Trinken: Gerade am Anfang ist es wichtig viel zu trinken. Zum einen vergeht das Hungergefühl (s.o.) und dem Körper fällt so die Umstellung leichter. Zum anderen beugt es Kopfschmerzen und Schwindelgefühle vor, die gerne mal in den ersten 1-3 Tagen auftreten können. Das vergeht aber rasch wieder.

Vielen Dank Laura für Deine Intervallfasten Erfahrung!

Hier noch ein paar weitere Intervallfasten Erfahrungen, welche uns per E-Mail erreicht haben:

Intervallfasten Erfahrungen von Steffi (22): Nach 9 Woche habe ich bereit 8 Kilogramm abgenommen. Und ich muss sagen, es fiel mir nicht mal schwer. Hier und da erfordert es natürlich auch mal einer gewissen Selbstdisziplin, aber auch diese kann man meistern. Ich bleib dran 😉

Intervallfasten Erfahrungen von Martin (44): Meine Frau und ich haben bereits vor 5 Monaten mit dem Intervallfasten begonnen. Wir haben uns für das 16:8 Intervallfasten entschieden, weil wir gut und gerne auf das Frühstück verzichten können.  Meine Frau hat in dieser Zeit ganze 21 Kilogramm abgenommen. Bei mir waren es „nur“ 16. Ich muss sagen, es war bisher die erste „Diät“, die ich wirklich durchgezogen habe. Und ich habe schon viel ausprobiert.

Intervallfasten Erfahrungen von Anja (31): Ich habe bisher keine Probleme beim Intervallfasten feststellen können. Früher hatte ich oft Heißhungerattacken und habe mir abends Massen an Chips und Schokoladen gegönnt. Komischer oder besser glücklicher Weise habe ich sowas nun gar nicht mehr.

Intervallfasten Erfahrungen von Silke (19): Früher war ich oft Müde und abgeschlagen. Nach nun ca. 3 Wochen Intervallfasten strotze ich quasi vor Energie und habe endlich wieder mit dem Sport begonnen. Die Waage zeigt auch schon 3 Kilo weniger an. Ich freu mich tierisch.

Intervallfasten Erfahrungen – Fazit

Aus unser Sicht ist der „Hype“ um das Intervallfasten durchaus berechtig und ist scheinbar eine spitzenmäßigen „Waffe“, wenn es um Abnehmen geht. Gerade im Hinblick auf Verzicht, Gesundheit sowie auch der Nachhaltigkeit.

Welche Intervallfasten Erfahrungen hast Du bereits gemacht? Schreibe uns gerne in den Kommentaren.

Übrigens: Eine prima Intervallfasten Anleitung samt Plan, Rezepten und und und findest Du hier.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.